Methoden

Akupunktur / Kräutertherapie / Tui-Na Massage / Schröpfen / Moxibustion / Wärmetherapie / Ohrakupunktur

 akapunktur  Massage  schroepfen

 

Diagnoseverfahren 

Zungendiagnose
Der Arzt schliesst aus Form, Farbe und Beschaffenheit der Zunge (rot? dick? mit Zahnabdrücken?) und Art und Farbe des Zungenbelags auf die Erkrankung. Bestimmte Areale auf der Zungenoberfläche sind bestimmten Organen zugeordnet.

Pulsdiagnose
Mit Zeige-, Mittel- und Ringfinger fühlt der Arzt an drei verschiedenen Stellen des Handgelenks und drei verschieden Schichten den Puls. Dabei ist nicht nach schulmedizinischen Normen entscheidend, ob der Puls zu schnell oder zu langsam ist. Die TCM kennt ungefähr 30 unterschiedliche Pulsqualitäten (holpernd, fein, oberflächlich, unregelmässig, gespannt, abgehackt, schlüpfrig und so weiter).

Zur Diagnose gehören weiter das Betrachten, Hören, Riechen und Befragen.

 

Die vier Untersuchungsmethoden

1. Beobachten
Die Beobachtung des Patienten ist die erste Ebene der Vier Untersuchungen. Der TCM-Therapeut registriert vier wahrnehmbare Charakteristika:
a) Die generelle Erscheinung oder Konstitution des Patienten, sein Verhalten während der Untersuchung, den Zustand seines „Shen“
b) Die Gesichtsfarbe
c) Die Zunge, d.h. die Beschaffenheit des Zungenkörpers, Form und Beweglichkeit, Zungenbelag
d) Die körperlichen Ausscheidungen und Absonderungen

2. Hören und Riechen
Hier diagnostiziert der TCM-Therapeut gemäss Atmung, Stimme, Husten und Geruch des Patienten.

3. Befragen (Patientenkrankengeschichten)
Die dritte Untersuchung ist die Befragung des Patienten. Wie ein westlicher will auch der chinesische Arzt wichtige, aber nicht gleich sichtbare Informationen erhalten. Die Befragung bezieht sich auf folgende Bereiche: Kälte/Hitzeempfindungen, Transpiration, Kopfschmerzen und Schwindelgefühle, Urin und Stuhl, Durst, Appetit und Geschmacksvermögen, Schlaf,psychische Verfassung, Menstruation und Krankheitsgeschichte.

4. Betasten
Der zentrale Punkt der vierten Untersuchung ist das Pulsfühlen. Disharmonien im Körper prägen den Puls. Gemäss chinesischer Medizin gibt es 28 klassische Pulstypen und sie zeigen den Harmonien-Zustand zwischen Yin und Yang an.

Copyright 2017 / M. Romann